» » » Skitour Hochglück

Skitour Hochglück

eingetragen in: Skitouren | 0

Hochglückscharte (2387m) – Hochglückkar

Aufstieg: 3 h
Höhenmeter: 1100 hm
Strecke: 5,0 km
Scharte: 2387 m
Region: Hinterriß / Karwendelgebirge

Ausgangspunkt für den Frühjahrsklassiker Skitour Hochglück ist der Parkplatz beim Gasthaus in der Eng am Ende der Asphaltstraße. Bevor die Wintersperre in die Eng Anfang Mai geöffnet wird, ist der Ausgangspunkt am Parkplatz neben der Mautstelle beim Gasthof Alpenhof. Von hier am besten mit dem Mountainbike die 12 Kilometer in die Eng radeln (Bikdedepot je nach Schneelage). Über eine Almwiese und dann steil hinauf durch den Erlenwald gelangt man zur langen Querung unterhalb der Eiskarlspitze. Immer linksquerend bis zu einem Rücken und dann in südlicher Richtung in das Hochglückkar. Vom Skidepot unterhalb der Scharte geht es die letzten Meter zu Fuß durch eine steile Rinne. Der Blick schweift über Wattens im Inntal, die Tuxer und Zillertaler Alpen.

Bilder von der Skitour Hochglück vom 9. April 2017

Aktuelle Verhältnisse: Ab Bikedepot bei der Wasserreserve im Talschluss ca. 10 Minunten Ski tragen. Abfahrt über Pulver, Bruchharsch und Firn. Die Rinne zur Scharte war ohne Steigeisen begehbar.

Skitour Hochglück - Start vom Bikedepot
Skitour Hochglück
Start vom Bikedepot
Skitour Hochglück - Querung zum Kar
Querung zum Kar
Tourengeher bei der Querung zum Kar (grüner Kreis)
Skitour Hochglück - Skidepot unterhalb der Scharte
Aufstieg zur Hochglückscharte
Reger Betrieb am Skidepot unterhalb der Scharte
Ausblick von der Hochglückscharte
Ausblick von der Hochglückscharte
Blick in das Inntal auf Wattens und die Tuxer und Zillertaler Alpen
Hochglückscharte (2387m)
Hochglückscharte (2387m)
Nicht viel Platz in der Scharte
Firnabfahrt im Hochglückkar
Firnabfahrt im Hochglückkar
Genau richtig erwischt
Blick zurück über den großen Ahornboden
Großer Ahornboden
Blick zurück über den großen Ahornboden

Tipp: Maus auf Bild ziehen hält die Diashow an

Andi Serafim
Folge Andi Serafim:
"Trotzdem bin ich bei meinem Umweg über die Berge viel weiter gekommen, als wenn ich den flachen Pfaden gefolgt wäre." Reinhard Karl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.